Quick-Lock-Sanierung aus Profihand

Das von Huneke Kanalsanierung aus Leer eingesetzte Verfahren der Quick-Lock-Sanierung bewährt sich seit Jahrzehnten bei der Rohrinnensanierung. Neben der klassischen Anwendung als Reparaturverfahren in der Kanalsanierung wird das System auch zur Anbindung von Schlauchliner-Systemen und zur Sanierung von begehbaren Kanälen eingesetzt. Unsere erfahrenen Berater klären Sie gerne über die Vorteile dieser effizienten Methode auf!

 

Rohrinnensanierung mit der Quick-Lock-Methode der HUNEKE Kanalsanierung GmbH

 


Was steht hinter der Quick-Lock-Methode?

Die Quick-Lock-Sanierung dichtet und stabilisiert den Schaden rein mechanisch ab. Für dieses Verfahren werden qualitativ hochwertige und nachhaltige Werkstoffe miteinander verknüpft: eine Manschette aus Edelstahl und die sie umgebende EPDM-Kompressions-Dichtung. Der hier für die Dichtung eingesetzte Werkstoff EPDM (Ethylen-Propylen-Dien-Kautschuk) wird aufgrund seiner hervorragenden Materialeigenschaften seit vielen Jahren im Rohrleitungsbau und bei der Kanalsanierung eingesetzt.
Für die Reparatur in der Leitung rollen unsere Expertenteams vor Ort eine Quick-Lock-Edelstahlmanschette eng in das zu sanierende Rohrstück. Umgeben ist diese Manschette von einer nahtlos gefertigten Dichtung. Anschließend wird sie über Druckluftpacker im Rohr durch spezielle Schlösser verspannt.

 

Quick-Lock-Sanierung in der Anwendung

Das Reparaturverfahren via Quick-Lock-Sanierung zeichnet sich durch sehr schnelle Umsetzbarkeit aus und eignet sich insbesondere für Kanalschäden mit stark eindringendem Wasser. Auch bei weiteren üblichen Schadensbildern wie Rissen, Wurzeleinwüchsen, Scherbenbildung und undichten Muffen kommen die Edelstahlmanschetten des Quick-Lock-Systems zum Einsatz. Blind- und Seitenzuläufe verschließen die langlebigen Manschetten sicher und dauerhaft.

 

LEISTUNGSBEREICHE KANALSANIERUNG


Quick-Lock-Sanierung: Eine gute Lösung auf Dauer

Quick-Lock-Manschetten, versiert eingebaut von Huneke Kanalsanierung aus Leer, weisen eine hohe Korrosionsbeständigkeit im kommunalen Abwasserkanal auf. Die sehr gute Altersbeständigkeit gegen Abwasser, verdünnte Säuren und Laugen sowie die hohe Temperaturtoleranz zeichnen diese Kombination bewährter Werkstoffe aus und versprechen ein nachhaltiges Ergebnis im Leitungssystem.